news

ppb_logo

 
 

PSG II (Pflegestärkungsgesetz II)

 

Kurze Übersicht zu den wesentlichen Veränderungen 2016 und 2017:
1. Unterschied NBA (Neues Begutachtungsassessement) zu heute

ohne Minuten und ohne Verrichtungen, es gibt nur noch eine Punktvergabe in 6 Bereichen

    1. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
    2. Mobilität und Beweglichkeit
    3. Krankheitsbezogene Anforderungen und Belastungen
    4. Selbstversorgung
    5. Leben in sozialer Beziehung
    6. Haushaltsführung (nur ambulant)

Diese Begriffe sind auch Teil der SiS (Strukturierte Informationssammlung = Entbürokratisierung)

Die Behandlungspflege in diesen Bereichen, die auf Dauer med. erforderlich ist, wird vollumfänglich mit berechnet, auch SGB V Leistungen.

2. Gewichtung der Punkte
Module Gewichtung 0=
keine
1=
geringe
2=
erhebliche
3=
schwere
4=
schwerste
1. Mobilität   10%  0-1  2-3  4-5 6-9 10-15 Erreichte Punkte im Modul 1
 0  2,5  5 7,5 10 Gewichtete Punkte im Modul 1
2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten  15%  0-1  2-5 6-10 11-16 17-33 Erreichte Punkte im Modul 2
3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen  0 1-2 2-4 5-6 7-65 Erreichte Punkte im Modul 3
Höchster Wert aus Modul 2 oder aus 2 und 3 zusammen  0 3,75 7,5 11,25 15 Gewichtete Punkte im Modul 1
4. Selbstversorgung  40%  0-2 3-7 8-18 19-36 37-60 Erreichte Punkte im Modul 4
 0 10 20 30 40 Gewichtete Punkte im Modul 4
5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen  25%  0 1-2 3-4 4-5 6-15 Erreichte Punkte im Modul 5
 0 5 10 15 20 Gewichtete Punkte im Modul 5
 6. Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte  15%  0-1 2-3 4-6 7-11 12-18 Erreichte Punkte im Modul 6
 0 3,75 7,5 11,25 15 Gewichtete Punkte im Modul 6
7. Außerhäusliche Aktivitäten Die Berechnung einer Modulbewertung ist entbehrlich, da die Darstellung der qualitativen Ausprägungen bei den einzelnen Kriterien ausreichend ist, um Anhaltspunkte für eine Versorgungs- und Pflegeplanung ableiten zu können.
8. Haushaltsführung

 

3. prozentuale Verteilung zur Berechnung in den einzelnen Bereichen
  • Mobilität 10 %
  • kognitive und kommunikative Fähigkeiten sowie Verhaltensweisen zusammen 15 %
  • Selbstversorgung 40 %
  • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen 20 %
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte 15 %

 

4. Einstufung nach Punkten in die Grade:
  • Grad 1: 12,5 bis unter 27 Punkte, geringe Beeinträchtigungen
  • Grad 2: ab 27 bis unter 47,5 Punkte, erhebliche Beeinträchtigungen
  • Grad 3: ab 47,5 bis unter 70 Punkten, schwere Beeinträchtigungen
  • Grad 4: ab 70 bis unter 90 Punkte, schwerste Beeinträchtigungen
  • Grad 5: ab 90 bis 100 Punkten, schwerste Beeinträchtigungen der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

 

5. Umrechnung der Stufen in Grade:
Stufe 0 + PEA Grad 2
Stufe 1 Grad 2
Stufe 1 + PEA Grad 3
Stufe 2 Grad 3
Stufe 2 + PEA Grad 4
Stufe 3 Grad 4
Stufe 2 + PEA Grad 5
Härtefall Grad 5

 

6. Leistungen im Überblick (in Euro)
Geldleistung ambulant Beratungs-einsatz §37 Sachleistung ambulant Leistung stationär Tages-Nachtpflege
PG1 125* Freiwillig 125 Euro nur über Entlastungsbetrag gemäß §45b 125* 125 Euro nur über Entlastungsbetrag gemäß §45b
PG2 316,- plus 125* 23,- 689,-** plus 125* 770,- 689,-
PG3 545,- plus 125* 23,- 1298,-** plus 125* 1262,- 1298,-
PG4 728,- plus 125* 33,- 1612,-** plus 125* 1775,- 1612,-
PG5 901,- plus 125* 33,- 1995,-** plus 125* 2005,- 1995,-

* nur als Entlastungsbetrag (nicht körpernahe Tätigkeiten)

** Die Leistungen nach § 45 a werden ambulant umgewandelt:  Wenn keine Sachleistung im Monat abgerechnet werden, können max. 40% davon für Unterstützungsangebote und Betreuung mit Leistungserbringer abgerechnet werden.

 

7. Weitere Änderungen im Überblick
  • Es wird NICHT neu begutachtet, sondern einfach umgerechnet, siehe weiter oben unter 5.
  • Bestandschutz greift, d.h es wird nicht runtergestuft. Neubegutachtung Seitens der Kassen erst ab 1.1.2019, Versicherter kann jederzeit beantragen
  • Ab Grad 2 wird die Pflegeperson (ambulant) rentenversichert
  • § 87b wird aufgehoben, stattdessen kann nach § 85 Abs 8 zusätzl. Betreuung, die nicht Regelleistung gemäß Versorgungsvertrag ist, mit einem Vergütungszuschlag pro Bew. von 5% der Personalaufwendung verhandelt und finanziert werden. Richtlinie für zusätzl Betreuungskräfte wird von den Kassen neu erlassen
  • einheitlichen pflegebedingten Eigenanteil im Heim für alle Bewohner (U+V sowie I-Kosten sind davon nicht betroffen). Jeder Bewohner im Haus zahlt den gleichen pflegerelevanten Anteil
  • § 92 Neuberechnung der Pflegesätze, da es in Grad 2-5 künftig einen einheitlichen Pflegesatz geben wird. Die Investkosten sind hiervon nicht betroffen. Für die Berechnung der einheitlichen Pflegesätze sind drei Varianten möglich
    1. Neuverhandlung der Pflegesätze nach PG1-PG5 bis 30.09.2016
    2. Neuverhandlung bzw. Umrechnung über ein vereinfachtes Verfahren, das die Landespflegesatzkommission beschließen kann
    3. Alternative Überleitung der Pflegesätze nach § 92d SGB XI (bei Interesse an der Formel und Beispielrechnung wenden Sie sich gerne an uns, siehe Kontakte)